Logo Hospiz Landesverband NÖ

. . .und plötzlich ist alles anders!

[og_img]

Hospiz Landesverband NÖ: Trauerbewältigung für Erwachsene und Jugendliche.

Frau Gertrude E. war mit ihrem Mann Georg über 30 Jahre verheiratet. Die letzten Jahre im Ruhestand, haben die beiden sehr genossen. In dieser Zeit wurden Reisen unternommen und viele Freizeitaktivitäten gemeinsam durchgeführt. Bis plötzlich alles anders wurde. Gertrudes Mann starb völlig unerwartet an einem Herzinfarkt.

Nach dem Schock und der Starre, hat sie das Gefühl, dass ihr Leben immer mehr und mehr aus den Fugen gerät. Gefühle wie Antriebslosigkeit, Leere, Angst, Unsicherheit und Orientierungslosigkeit machen sich breit. Diese Emotionen halten sich an keine vorgegebene Reihenfolge. Trotz der Unterstützung ihrer Familie und ihren Freunden fühlt sie sich sehr einsam.

Gerade jetzt in der Adventzeit, ist der schmerzliche Verlust ihres Mannes, stärker denn je. Wie wird sie die ersten Weihnachten ohne ihren Mann erleben? Durch den Rat einer Freundin, hat sie sich entschlossen, das Trauerangebot eines Hospizteams1 in ihrer Nähe anzunehmen.

Rituale zur Weihnachtszeit

 Frau Gertrude E. kommt gestärkt aus der Trauergruppe. Sie wird gewohnte Rituale zur Weihnachtszeit beibehalten. Aber auch neue Rituale werden Platz finden, wie zum Beispiel der gemeinsame Besuch mit der Familie am Friedhof oder das Entzünden einer Weihnachtskerze für den Verstorbenen. Rituale helfen in der Trauer und geben gerade zu Weihnachten den Halt, den es braucht, um diese schmerzvolle Situation besser ertragen zu können. 

In der Trauer nicht allein sein 

Vielen Menschen ist es eine Hilfe, gemeinsam mit anderen Trauernden den Schmerz des Verlustes teilen zu können. Die erlebten Gefühle miteinander anzusprechen und sich darüber auszutauschen, vermittelt Sicherheit und gibt Mut. Auch vertrauliche Einzelgespräche mit Trauerbegleiter*innen kann trauernde Menschen entlasten – sie geben Halt und Orientierung. Es kann eine große Hilfe sein, einer Person außerhalb des Familien- und Freundeskreises die Sorgen und Schmerzen anzuvertrauen. In Niederösterreich gibt es flächendeckend Trauerangebote, die von Hospizvereinen und von Caritas angeboten werden. Diese Trauerangebote werden von speziell ausgebildeten Trauerbegleiter*innen geleitet.

Quelle