Foto für Knorr-Bremse baut Standort Mödling um

Trotz Covid 19: Knorr-Bremse & Zelisko aktiv!

[og_img]

Die beiden Mödlinger Industriebetriebe manövrieren nicht nur stabil durch die Krise, sondern such sogar qualifizierte Technikerinnen und Techniker!

Knorr-Bremse Mödling und Zelisko leisten mit ihren Produkten einen wichtigen Beitrag für mehr Sicherheit auf Schiene und Straße sowie in der Energieversorgung. Auch und gerade während der Corona-Pandemie. „Wir haben sofort bei Ausbruch der Krise umfassende Schutzmaßnahmen für die Belegschaft umgesetzt und evaluieren und adaptieren diese laufend“, erklären die Geschäftsführer Dkfm. Jörg Branschädel und DI Manfred Reisner. „Unser Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren großartigen Einsatz!“

Die Produktion am gemeinsamen Standort in Mödling mit insgesamt rund 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern läuft stabil im 3-Schicht-Betrieb weiter. Dank strenger Abstandsregeln sowie persönlicher Schutz- und Hygienemaßnahmen gab es bisher keine Covid-19 Erkrankungen. Für die Kolleginnen und Kollegen in den Büros wurde kurzfristigst eine Homeoffice-Regelung eingerichtet. Diese Maßnahmen ermöglichen die reibungslose Abwicklung der vorhandenen, langfristigen Aufträge und die Belieferung der internationalen Kunden.

Die Geschäftsführer Manfred Reisner und Jörg Branschädel (v.l.) setzten zu Beginn der Corona-Pandemie gleich auf umfassende Schutzmaßnahmen für die Belegschaft von Knorr-Bremse und Zelisko. Das Foto wurde übrigens vor dem Ausbruch der Krise aufgenommen. Nun ist in den Unternehmen ein Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten. Foto:© Christian Husar
Die Geschäftsführer Manfred Reisner und Jörg Branschädel (v.l.) setzten
zu Beginn der Corona-Pandemie gleich auf umfassende Schutzmaßnahmen für
die Belegschaft von Knorr-Bremse und Zelisko. Das Foto wurde übrigens
vor dem Ausbruch der Krise aufgenommen. Nun ist in den Unternehmen ein
Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten.
Foto:© Christian Husar

Technikerinnen und Techniker gesucht!
Knorr-Bremse Mödling und Zelisko sind damit trotz Krise stabile Arbeitgeber. „Bei uns gibt es weiterhin keine Kurzarbeit, ganz im Gegenteil: wir suchen sogar neue Mitarbeiter. Qualifizierte Technikerinnen und Techniker finden bei uns spannende Tätigkeitsbereiche in unseren zukunftssicheren Tätigkeitsfeldern Öffentlicher Verkehr und Energieverteilung“, so die Geschäftsführer. Die Unternehmen werden auch das langjährige Engagement in den Bereichen Kultur und Soziales fortsetzen und weiterhin einen Beitrag für die Gesellschaft in der Region leisten.

Knorr-Bremse Mödling und Zelisko entwickeln und produzieren am Standort u.a. Bremssysteme für Schienenfahrzeuge, Messwandler und Sensoren für die Energieverteilung sowie Eisenbahnsicherungssysteme und Lösungen für den ÖPNV. Die Produkte werden weltweit exportiert.  

Die Knorr-Bremse GmbH ist Teil des deutschen Knorr-Bremse Konzerns, dem Weltmarktführer für Bremssysteme und einem führenden Anbieter sicherheitskritischer Subsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Die Produkte von Knorr-Bremse leisten weltweit einen maßgeblichen Beitrag zu mehr Sicherheit und Energieeffizienz auf Schienen und Straßen. Rund 29.000 Mitarbeiter an über 100 Standorten in mehr als 30 Ländern setzen sich mit Kompetenz und Motivation ein, um Kunden weltweit mit Produkten und Dienstleistungen zufriedenzustellen.

Im Jahr 2019 erwirtschaftete Knorr-Bremse in seinen beiden Geschäftsdivisionen weltweit einen Umsatz von 6,9 Mrd. EUR. Seit mehr als 115 Jahren treibt das Unternehmen als Innovator in seinen Branchen Entwicklungen in den Mobilitäts- und Transporttechnologien voran und hat einen Vorsprung im Bereich der vernetzten Systemlösungen. Knorr-Bremse ist einer der erfolgreichsten deutschen Industriekonzerne und profitiert von den wichtigen globalen Megatrends: Urbanisierung, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Mobilität.

Linktipps: https://www.knorr-bremse.at/de/https://www.zelisko.at/de/

Quelle

Aktuelle Nachrichten