Personen sitzen im Konzerthof

Start der Mödlinger Jugendkulturstudie

[og_img]

Welches Angebot suchen Jugendliche in Mödling?

Am 18. September fand ein Workshop zur Vorbereitung und zum Start Start der Mödling Jugendstudie mit Studienautor und Jugendforscher Manfred Zentner statt. COVID-sicher wurden Vertreterinnen und Vertreter der Offenen und Verbandlichen Jugendarbeit, der Mödlinger Kirchen und politischen Parteien in den Konzerthof des Stadtamtes eingeladen, um aus ihrer Sicht mögliche Herausforderungen und Problemstellungen für junge Menschen in Mödling einzubringen. 

Personen sitzen und stehen im Konzerthof mit viel Abstand.Pfarrer Markus Lintner, Martina Lichtenauer vom Haus der Jugend, Julia Hanzl, Clara Novak von der Mobilen Jugendarbeit, Stadträtin Teresa Voboril, Manfred Zentner, Martina Niederreiter vom WAGGON, Lukas Kölbl und Alexander Schindler von den Pfadfindern und Jugendstadtrat Stephan Schimanowa (von links).

Als nächster Schritt ist geplant, Jugendliche zu motivieren, ihre Stadt, Freiräume und bestehende Jugendangebote zu dokumentieren. Ob dies auch angesichts der steigenden COVID-Zahlen möglich ist, wird von der Stadt noch geprüft. „Ziel der Studie ist es, Möglichkeiten aufzuzeigen, um der Überalterung der Stadt entgegenzuwirken. Wir wollen wissen, ob sich Jugendliche in Mödling wohl fühlen, ob es Verbesserungswünsche gibt und welche Angebote für junge Menschen fehlen“, so Jugendstadtrat Stephan Schimanowa. 

Ursprüngliches Ziel war es, dass die Ergebnisse im Jänner 2021 vorliegen. Durch COVID 19 werden jedoch Verzögerungen erwartet, da ohne Einbindung der Jugendlichen, Schulen und anderen relevanten Institutionen die Studie unvollständig wäre.

Quelle