Kunst im Parlament 2020.

Maria Wieser zeigt ihre Arbeiten im Parlament

[og_img]

Vorstandsmitglied des Mödlinger Künstlerbundes im Hofburg-Pavillon.

Die Malerin Maria Wieser, die unter anderem in der Mödlinger Galerie Sala Terrena und im "kunstraumarcade" ausgestellt hat, zeigt ihre Werke aktuell im Zuge der Gemeinschaftsschau "Kunst im Parlament 2020". Dabei sind im Pavillon der Hofburg ihre Öl/Acryl/Collagearbeiten zu einem Gesamtklang verdichtet, der ihr Werk einzigartig und unverwechselbar macht. Zur sehenswerten  Ausstellung gratulierte der Mödlinger Künstlerin auch Nationalratsabgeordneter Bürgermeister Hans Stefan Hintner herzlich, der sich stolz zeigte, "dass ein so starkes künstlerisches Signal aus der Babenbergerstadt im Herz der österreichischen Demokratie strahlt!" 

Bei "Kunst im Parlament 2020" präsentieren neun Künstlerinnen und Künstler ihre Werke, darunter auch Josef Trattner, der mit seinen spektakulären Schaumstoff-Arbeiten auch schon einmal den Mödlinger Husartentempel oder den Garten des Essingerhauses bespielt hat.

Ein Mann und eine Frau stehen vor zwei Bildern im Pavillon der Hofburg.Die Mödlinger Malerin Maria Wieser begrüßte Hans Stefan Hintner bei ihrer Ausstellung im Pavillon der Hofburg.

Mehrdeutigkeit, Offenheit und Sichtbarkeit zählen zu den häufigsten Qualifizierungen in Maria Wiesers Kunst. Metamorphose und Transformation sind die oft bearbeiteten Veränderungsmodi ihres Motiv-Repertoires. "Der Malprozess ist für mich wie eine Meditation voller Präsenz, die mir erlaubt neue Landschaften, neue Gebiete zu erkunden, zu begreifen und entstehen zu lassen. Auf meinem Weg lasse ich mich gerne überraschen, wohin mich der Pinsel oder meine Hände geleiten. Mit dabei im Handgebäck ist mein 'forschender Geist', der sich voller Spielfreude mit den vorhandenen Materialien, Techniken, Eindrücken, Gefühlen, Gedankenfetzen und Fragen auseinandersetzt", so die Künstlerin in ihrer Eigendefinition.

Linktipp: Maria Wieser 

Quelle