MARCO WAGNER: „ICH WILL EINMAL BEI DEN PROFIS DER ADMIRA SPIELEN“

Marco Wagner, ein ganz junger Spieler mit vielen Einsätzen. Der 18-Jährige wurde in der aktuellen Saison der Juniors des in 18 von 24 Spielen eingesetzt. Wie er uns im Interview verrät, dürfen wir auch weiterhin mit seiner Unterstützung rechnen.

Wo hat dein Weg als Fußballer gestartet?

Ganz am Anfang war ich bei Gleisdorf – dort hat mich mein Vater hingeschickt. Nach einem halben Jahr bin ich durch Kontakte zu Sturm Graz gekommen. Bis zur U14 habe ich dann bei Sturm gespielt. Leider gab es dann paar Unruhen und mein Vater und ich haben beschlossen, es muss eine Veränderung her. Durch Herrn Krejcerik bin ich dann zum gekommen und ich durfte in der U14 weiterspielen.

Wie waren deine ersten Schritte als Panther?

Ich war sogar ein halbes Jahr vor Beginn der Akademie hier. Kurz nach meinem Einstieg durfte ich auch mein erstes Turnier in Madrid spielen. Also kurz gesagt, die Eingewöhnungsphase war sehr gut. Zu Beginn der Akademie – somit auch zu Schulbeginn, „musste“ ich ins Internat gehen. Am Anfang war das nicht so schön – ich war’s einfach nicht gewohnt.

Wie würdest du deine Schulzeit in der Südstadt beschreiben?

Ich gehe in die Liese Prokop Privatschule, die ist hier direkt am Gelände. Es ist auf jeden Fall machbar, auch neben dem Sport. Man darf halt einfach nicht vergessen, es ist ein Gymnasium. Da wird einiges vorausgesetzt. Ich muss jedoch sagen, die Beziehung zu den Lehrern ist super und man kann sich auch jeden Tag Förderstunden ausmachen. Es kommt einfach darauf an, wie hart man an sich selbst arbeitet. Meine Zeit hier im Internat und in der Schule, geht jetzt aber auch zu Ende. Ich hatte in den vergangenen Wochen die schriftliche Matura – jetzt warte ich nur mehr auf die mündlichen Prüfungen …. Und danach hätte meine Mama gerne, dass ich studieren geh’. Da muss ich mal schauen, das Bundesherr steht mir ja auch noch bevor.

Seit der Fußballsaison 2021/2022 bist du ein fixer Bestandteil der Admira Juniors. Wie war die Umstellung auf den Erwachsenenfußball für dich? 

Der Weg dahin, hat sich für mich ziemlich unkompliziert dargestellt. Ich hatte den gleichen Trainer wie in der U18. Er hat immer auf mich gesetzt und mich gefördert. Durch ihn ist es mir leichter gefallen, mich an das Tempo zu gewöhnen. Mir ist das ganz gut gelungen und ich durfte viele Spielminuten sammeln. Natürlich hatte ich vor der dritten Liga in Österreich Bammel und war nervös. Trotzdem war ich extrem motiviert und unsere älteren Spieler, Patrick Obermüller, Angelo Gattermayer und Tin Vastic haben mich immer aufgebaut und mir auch gutes Feedback gegeben. Somit habe ich mich ganz gut eingefunden.

Die Wege der Admira Juniors werden sich trennen. Wie gehst du damit um?

Sportlich stecken wir das ganz gut weg, dass es in zwei Wochen mit uns schon wieder vorbei ist. Wir pushen uns gegenseitig und wollen einfach das beste rausholen, auch wenn es uns mental mit der Situation nicht gut geht. Wir sind in dem Jahr so zusammengewachsen und jetzt müssen wir getrennte Wege gehen. Das ist schon sehr traurig … das sind ja immerhin meine Jungs.

Wo geht es für dich nach dieser Saison hin?

Ich plane die nächste Fußballsaison beim FCM Flyeralarm Traiskirchen zu spielen. Wir werden sehen, wie die Fusion nun wirklich abläuft. Mir ist es nur wichtig, dass wir weiterhin so oft trainieren und hier nicht nachlassen. Auf die Spieler und die neue Mannschaft bin ich schon sehr gespannt. Es sind gute Jungs dabei und wir müssen uns einfach darauf einlassen. Ich weiß auch noch nicht, wer der neue Trainer wird. Ich hoffe einfach, es wird ein guter Trainer, der auch viel mit uns redet.

Marco, welches Ziel setzt du dir selbst für deine weitere Karriere?

Ich will auf jeden Fall einmal bei den Profis der Admira spielen. Alle weiteren Ziele werden erst danach gesteckt.

TEXT: Lisa Wurzinger

Quelle

Aktuelle Nachrichten