KEINE PUNKTE GEGEN SV RIED

Bittere Niederlage. Der musste sich der SV Ried in der 24. Runde der tipico Bundesliga mit 0:2 geschlagen geben.

So wie vor einer Woche präsentierten sich die Panther erneut in einem variablen 3-4-3-System.  In der Startelf kam es zu einer Veränderung, anstelle von Marco Hausjell spielte Marcus Maier von Beginn an.

Die Anfangsphase plätscherte zunächst ein wenig dahin, beide Mannschaften riskierten wenig und versuchten aus einer gesicherten Abwehr zum Erfolg zu kommen.

Erstmals gefährlich wurde es in der 6. Minute. Zuerst konnte Ried-Keeper Sahin-Radlinger einen Gewaltschuss abwehren, nach der folgenden Ecke rettete Bajic bei einem Kerschbaum-Kopfball auf der Linie.

Die Doppelchance war so etwas wie eine Initialzündung, denn ab diesem Zeitpunkt erhöhten die Panther den Druck.

Die nächste gute Möglichkeit ließ nicht lange auf sich warten – Aiwu köpfte nach einer Ecke jedoch daneben (12.).

Es dauerte bis zur 30. Minute, ehe auch die Gäste erstmals gefährlich wurden: Nutz verfehlte aber aus aussichtsreicher Position das Ziel.

Bis zur Pause passierte nicht mehr viel, lediglich ein Kronberger-Freistoß (39.) und ein Kerschbaum-Kopfball (40.) waren nennenswerte Szenen.

Quasi mit dem Halbzeit-Pfiff bewahrte die Stange die Buric-Elf vor einem Rückstand (44.).

Die Admira kam mit zwei Neuen aus der Kabine: Auer und Vorsager ersetzten Maier und Kadlec.

Doch sieben Minuten nach Wiederanpfiff folgte die kalte Dusche: Ziegl traf mit einem Distanzschuss via Innenstange (53.).

Die Hausherren zeigten sich davon jedoch kaum beeindruckt, praktisch im Gegenzug wurde Atanga gerade noch am Abschluss gehindert (54.), 180 Sekunden später verfehlte ein Kopfball von Datkovic nur ganz knapp sein Ziel (57.).

Doch gerade in der Drangperiode der Gastgeber gelang Ried mit einem sehenswerten Freistoß von Grüll (59.) der zweite Treffer.

Die Innviertler zogen sich daraufhin zurück und lauerten auf Konter. Die Admira war bemüht, die Partie noch zu drehen, doch es sollte an diesem Tag nicht mehr sein.

Aufstellungen

: Leitner; Aiwu, Datkovic (65./Starkl), Bauer; Maier (46./Auer), Kadlec (46./Vorsager), Kerschbaum, Ostrzolek (63./Breunig); Atanga, Kronberger (72./Starkl), Wooten

SV Ried: Sahin-Radlinger; Meisl, Reifeltshammer, Boateng, Gragger; Ziegl; Bajic (90./Satin), Wießmeier, Offenbacher (62./Lackner), Grüll (90./Schmidt); Nutz (81./Canadi)

Tore: 0:1 Ziegl (53.), 0:2 Grüll (59.)

Gelbe Karten: Wießmeier (92.)

Quelle

Aktuelle Nachrichten