Bild vom Kasperlstück

Kasperl und der Plastikmüll

[og_img]

Premiere von „Meeresrascheln“.

Was raschelt denn da so im Meer? Dieser Frage geht der Kasperl im Mödlinger Figurentheater MÖP beim Stück „Meeresrascheln“ nach. Bei der Premiere des Stücks am 18. September waren neben zahlreiche Kids auch Abfallwirtschafts-Stadträtin Franziska Olischer und Klaus Großebner, Betriebsleiter des Mödlinger Saubermachers, dabei. Denn das Stück ist bereits das vierte Kasperlstück als Kooperation mit dem Abfallwirtschafts-Referat der Stadtgemeinde Mödling sowie dem Mödlinger Saubermacher und dem GVA Mödling.

Personen stehen vor der Kasperlbühne und halten ein Transparent, Kinder sitzen davor.Katharina Mayer-Müller, Klaus Großebner mit seiner Tochter, Franziska Olischer und Martin Müller mit Tochter Despina (von links) mit weiteren Kids bei der Premiere von „Meeresrascheln“. 

Kasperl bringt dabei den Kids das Problem Plastikmüll spielerisch und humoristisch näher. Es wird das Thema Umwelt angesprochen, wobei auch die Vielschichtigkeit dieser Problematik ins Spiel kommt, denn Kunststoff kann in manchen Bereichen auch ein sehr nützliches Material und ein wertvoller Werkstoff sein. Sich jedoch Gedanken über die Nachhaltigkeit, über Natur-, Tier- und Umweltschutz zu machen, hat eine Dringlichkeit erlangt, die weder aus Kasperls noch aus künstlerischer Sicht ignoriert werden kann.

„Meeresrascheln“ wird noch am 25., 26. und 27. September, jeweils um 16 Uhr, gespielt, sowie später im Jahr immer wieder.

Quelle