K-L-A-S-S-E-N-E-R-H-A-L-T! –

JAAAAA! Es ist vollbracht! Der FC Flyeralaram Admira holt am 32. Und letzten Spieltag der Bundesliga ein 0:0 bei WSG Tirol und fixiert damit den Klassenerhalt.

Trainer Zvonimir Soldo entschied sich im finalen Showdown für ein 4-1-4-1-System.

Dementsprechend gab es erneut Umstellungen in der Startelf. Der Kroate ließ Petlach für den gesperrten Bauer rechts in der Viererkette beginnen, links kehrte Maier zurück.

Zudem durften Saracevic und Hoffer im Mittelfeld sowie Pink als Solostürmer von Beginn an ran.

Beiden Teams merkte man in den ersten Minuten an, dass immens viel am Spiel stand. Nach einem kurzen Abtasten hatte die WSG die große Chance auf die Führung, doch Maierhofer verfehlte aus fünf Metern per Kopf (5.).

Die Admira wurde ihrerseits in der 8. Minute erstmals gefährlich: Nach einem Fehler von Neurauter kam Saracevic zum Abschluss, sein Schuss wurde aber abgefälscht und ging daneben.

Pech hatten die Panther in Minute elf. Nach einem langen Pass drang Hoffer in den Strafraum und zog ab. Oswald und die Stange verhinderten aber einen Treffer.

Bei einem gut angetragenen Hjulmand-Weitschuss fehlte ebenfalls nicht viel (19.). Alarmstufe Rot herrschte in der 31. Minute im Admira-Strafraum, aber Dedic vertändelte nach einem Zuspiel aus kurzer Distanz.

Praktisch im Gegenzug tauchte Hoffer alleine vor Oswald auf, doch „Jimmy“ scheiterte aus spitzem Winkel am WSG-Keeper (32.).

Nur 240 Sekunden später war ein Maier-Freistoß eine leichte Beute für den Tormann des Gegners (36.).

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine und auch die Spiel-Charakteristik blieb gleich. Viele Zweikämpfe und eine hohe Intensität.

Und wieder war es Maierhofer, der die erste Topchance hatte. Doch so wie in Hälfte eins setzte der Angreifer die Kugel per Kopf neben das Tor (50.).

In Folge blieben Chancen Mangelware. Die Hausherren waren bemüht, die Soldo-Elf spielte aber sehr intelligent und ließ nichts anbrennen.

Die letzten Minuten wurden zur Nerven- und Abwehrschlacht, da WSG Tirol noch einmal alles versuchte. Zuerst knallte Dedic den Ball aus kurzer Distanz an die Stange, den Nachschuss brachte Yeboah im quasi leeren Tor nicht unter (82.).

Wenige Augenblicke später konnte sich Leitner bei einem Weitschuss von Svoboda auszeichnen (85.).

Doch nach einer Nachspielzeit von 5 Minuten war der Klassenerhalt geschafft.

Aufstellungen

WSG Tirol: Oswald; Neurauter (69./Santin), Soares, Gugganig (79./Pranter), Buchacher ; Walch (31./Rieder/79./Hager), Petsos, Svoboda, Kovacec (69./Yeboah); Dedic, Maierhofer

: Leitner; Petlach, Schösswendter, Aiwu, Maier; Lackner; Saracevic (75./Pavelic), Kerschbaum (75./Toth), Hjulmand (58./Pusch), Hoffer (90./Paintsil); Pink (90./Scherzer).

Tore: –

Gelbe Karten: Maierhofer (38.), Dedic (66.), Buchacher (92.); Schösswendter (41.), Maier (54.), Pavelic (84.)

Quelle

Aktuelle Nachrichten

Hatha Yoga…
Shakti

Hatha Yoga…