HOCHVERDIENTER HEIMSIEG GEGEN SV RIED

Der Bann ist gebrochen, der erste Heimsieg seit vielen Wochen unter Dach und Fach! Der besiegte die SV Ried in der 23. Runde der Admiral Bundesliga mit 2:0.

Trainer Andreas Herzog nahm gegenüber dem letzten Spiel zwei Veränderungen in der Startelf vor: Kerschbaum kehrte nach seiner Sperre zurück, Vorsager nahm daher zunächst auf der Bank Platz. Anstelle des erkrankten Schmiedl feierte Luan sein Debüt im Admira-Trikot.

Wenige Augenblicke waren gespielt, da gab es schon die erste strittige Szene: Weiter Ball auf Vodhanel, Haas kam aus dem Tor, traf den Ball, aber auch ganz klar den Tschechen – VAR meldete sich aber nicht (5.).

Fünf Minuten später stand wieder VAR im Mittelpunkt. Wiessmeier bekam die Kugel nach einer Ecke an die Hand – nach einem kurzen Check zeigte Schiri Spurny auf den Punkt. Kerschbaum verwandelte den Strafstoß ganz sicher (11.).

Es folgte eine Serie von guten Möglichkeiten für die Südstädter, doch Mustapha (2x) und Kerschbaum blieben erfolgslos.

Die Panther blieben bis zur Pause am Drücker, waren wesentlich aktiver und sorgten immer wieder für gefährliche Vorstöße. Bei einer Vodhanel-Chance klärte Wiessmeier gerade noch in letzter Sekunde (35.). Kurz vor der Pause lief Mustapha alleine auf Haas zu, umspielte den SVR-Keeper, brachte den Ball aber nicht im Tor unter (45.).

Eine Rieder Offensivaktion suchte man in den ersten 45 Minuten dafür vergebens.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine. Die Innviertler wirkten in Hälfte zwei etwas entschlossener und konnten die Begegnung dadurch offen gestalten.

Die erste Chance nach Seitenwechsel hatten aber die Hausherren, doch der Kopfball von Mustapha verfehlte knapp das lange Eck (56.).

Knapp zehn Minuten später folgte der hochverdiente zweite Treffer für die Herzog-Elf – wieder per Elfmeter, wieder nachdem sich VAR meldete, nachdem Seiwald den Ball mit der Hand spielte.

Kerschbaum blieb erneut cool und verwandelte zum 2:0 (71.). Ried antwortete mit einem Stangenschuss von Nutz (73.), die Admira feierte schlussendlich aber einen hochverdienten und langersehnten 2:0-Heimsieg.

Aufstellungen

: Leitner; Zwierschitz, Luan (90./Major), Bauer, Lukacevic (72./Ostrzolek), Malicsek, Ebner; Mustapha (81./Vorsager), Kerschbaum, Vodhanel (90./Ristanic), Surdanovic

SV Ried: Haas; Wiessmeier, Meisl, Plavotic, Seiwald (83./Offenbacher); Stosic (84./Weberbauer), Ziegl; Bajic, Nutz (90./Lackner), Mikic (90./Ungerath); Nene (62./Canadi)

Tore: 1:0 Kerschbaum (11./Elfer), 2:0 Kerschbaum (71./Elfer)

Gelbe Karten: Plavotic (30.), Mikic (55.)

Quelle

Aktuelle Nachrichten