Personen vor dem Eingang zum Volksbank-Haus.

FILM: Blick auf Mödlings verborgene Schätze

[og_img]

openDOOR mit 21 Stationen.

Ausschnitt aus dem Filmbeitrag zum OpenDOOR.Zum Film-Beitrag über OpenDOOR

Am 19. September hieß es zum fünften Mal OpenDOOR in Mödling. Trotz Corona waren viele Besucherinnen und Besucher zu den insgesamt 21 Stationen unterwegs. Neben Konzerten des Beethoven Ensembles, gab es Ausstellungen verschiedener Künstlerinnen und Künstler, einen Innenhof-Flohmarkt, offene Gedenkstätten und Museen.

Personen sowie Maskottchen Mödzi mit dem Programm in der Hand stehen auf den Stufen.Kulturstadtrat Stephan Schimanowa, Maria Wieser, Helga Cmelka, Bürgermeister Hans Stefan Hintner, Walter Ulreich, Sylvia Bönnhoff, Wirtschafts-Stadtrat Gert Zaunbauer und Vizebürgermeisterin Silvia Drechsler (von links) beim Hafnerhaus.

Besonders interessante Einblicke gab Friderike Fida bei Führungen in einem der ältesten Gebäuden Mödlings, dem Volksbank-Haus. Eine Führung bot auch Doris Reiser im Karner, wo Jörg Zaunbauer ausstellte, und Intendant Bruno Max im Stadttheater, der einen Blick hinter die Kulissen gab. Der Mödlinger Künstlerbund zeigte neben einer Ausstellung im Essingerhaus auch eine Performance von Veronica Matzner. Und in der Fleischgasse ließ Walter Winter vor seinem ARTCABINET Live ein Bild entstehen. Einblick in die Stadt Mödling zeigte Walter Ulreich in einer Fotoausstellung in der kunstraumarcade und Anna Coucoutas hatte ihre Finissage in der Galerie im ersten Stock.

Drei Musikerinnen mit Gitarre und zwei Blockflöten im Einsatz.Musikalische Umrahmung wurde ebenfalls in vielen Gärten und Stationen angeboten.

Hans Stefan Hinter und Kulturstadtrat Stephan Schimanowa waren erfreut über die Achtsamkeit der Besucherinnen und Besucher, die das Tragen der Maske beim Betreten der Stationen einhielten und sich in die aufliegenden Listen eintrugen. Somit war es möglich diese Kulturveranstaltung überhaupt stattfinden zu lassen.

Linktipp: www.opendoor-moedling.at

Quelle