Drei Personen beim Einwerfen in die neuen Glascontainer.

Extrem leise Glassammel-Behälter!

[og_img]

Altglas-Sammlung wird künftig noch leiser und anrainerfreundlich!

In Mödling wird fleißig Altglas gesammelt. Das ist gut so. Denn Glasrecycling ist ein wichtiger Baustein für eine zukunftsfähige Kreislaufwirtschaft. Jetzt setzt die Stadt auf modernste lärm-schluckende Glassammelbehälter. In Mödling stehen 57 Glassammelbehälter an über 30 Sammelstellen für die Entsorgung von Altglas bereit. Stadträtin Franziska Olischer: „Mein Ziel ist, dass die Altglassammlung für Mödlings Bürgerin-nen und Bürger so einfach und praktisch wie möglich ist. Idealerweise können die Mödlinger das Altglas bequem auf ihren täglichen Wegen entsorgen.“ 

Des einen Freud, des anderen Leid. Je näher der Glasbehälter bei der Wohnung steht, desto prakti-scher ist das einerseits. Andererseits kann das Klirren des Altglases als störend empfunden werden. Daher setzt die Stadt Mödling bereits seit dem Jahr 2010 auf lärmgedämmte Altglasbehälter. Dieses Prinzip wurde nun noch weiter verbessert und gleich vor Ort von Olischer mit Bürgermeister Hans Stefan Hintner, Abteilungsleiter Yves Mattis und Daniela Jordan vom GVA getestet.

Zwei Frauen und drei Männer beim Testwurf vor den neuen Altglas-Containern.Lärmende Altglas-Entsorgung gehört in Mödling der Vergangenheit an. Aniela Jordan, Peter Novotny, Franziska Olischer, Haymo Schöner, Hans Stefan Hintner und Yves Mattis beim „Probeeinwurf“ auf dem Mödlinger Wirtschaftshof.

Franziska Olischer: „Jetzt gehen wir den nächsten Schritt mit superlärmgedämmten Glassammelbehäl-tern. Diese Behälter sind mit Deckel- und Seitenwanddämmung ausgestattet. Außerdem bremsen Gummibänder den Fall der Glasflaschen und Nahrungsmittelgläser. Das reduziert das Klirrgeräusch erheblich. Ich bin sicher, so wird die Akzeptanz der Altglassammlung in unserer schönen Stadt weiter steigen. Und das ist gut für die Umwelt und unseren Lebensraum.

Über diese neue Initiative der Abfallwirtschaft freut sich auch Mödlings Stadtchef Hans Stefan Hintner: „Gerade die Glas-Entsorgung ist mit ihrer Lärmentwicklung immer wieder ein kontroverses Thema für die Anwohner. Die lärmgedämmten Glas-Sammelbehälter sind ein wichtiger Schritt, die Akzeptanz der Behälter und damit auch die Sammelmoral weiter zu stärken!“

Glasrecycling ist Klima- und Umweltschutz

Glasrecycling ist ein zentraler Baustein einer zirkulären Wirtschaft, in der Rohstoffe so lange wie mög-lich genutzt und Abfälle vermieden werden. Aus Glasverpackungen können neue Glasverpackungen produziert werden. Und das immer und immer wieder bei stets gleichbleibender Qualität.

Österreichs Glasrecyclingsystem besteht seit über 40 Jahren. Seither wurden über 21 Milliarden Mar-melade- und Gurkengläser, Flaschen für Essig und Öl, Weinflaschen und Parfumflacons in den heimi-schen Glaswerken als Rohstoff eingesetzt. Dank Glasrecycling sparen wir – im Vergleich zur Produkti-on aus Primärrohstoffen – pro Jahr 240 Mio. KWh elektrische Energie. Das entspricht dem Verbrauch an elektrischer Energie von über 50.000 Haushalten.

Bitte sorgfältig Altglas entsorgen

Je sorgfältiger das Altglas entsorgt wird, desto besser funktioniert das Recycling. Zum Altglas gehö-ren

alle Glasverpackungen – getrennt nach Weißglas und Buntglas – zum Beispiel:

  • Flaschen (Wein- und Saftflaschen, Flaschen für Essig, Öl etc.)
  • Konservengläser (Gläser für Marmelade, Gurken, Pesto etc.)
  • Parfumflakons
  • Medizinfläschchen
  • Einweg-Gewürzmühlen aus Glas
  • gläserne Flaschenverschlüsse (z.B. Vino-Lok bei Weinflaschen)

In Österreich stehen drei Verpackungsglaswerke von internationalem Rang: 2 Werke der Vetropack (Pöchlarn/NÖ und Kremsmünster/OÖ), 1 Werk der Stoelzle Oberglas (Köflach, Stmk.). Für die Organi-sation der Altglassammlung in Österreich ist das Non-Profit-Unternehmen Austria Glas Recycling, ein Unternehmen der ARA, verantwortlich.

Linktipp: Austria Glas Recycling

Quelle