ENORM WICHTIGER HEIMSIEG GEGEN ST. PÖLTEN

Was für ein bedeutungsvoller Schritt in Richtung Klassenerhalt! Der besiegte den SKN St. Pölten in der 29. Runde der tipico mit 2:0 und baute den Vorsprung auf das Tabellenschlusslicht auf 5 Punkte aus.

Klaus Schmidt nahm im Vergleich zum letzten Spiel (0:0 bei Austria Wien) eine Änderung in der Startelf vor. Anstelle von Wooten stürmte diesmal Breunig von Beginn an.

Beide Mannschaften gingen es zunächst ruhig an, wobei die Admira mehr für das Spiel tat. Die erste nennenswerte Aktion kam in Minute 4 zustande, doch SKN-Goalie Riegler war vor Atanga zur Stelle.

Im Verlauf übernahmen die Hausherren das Kommando und wirkten wesentlich bissiger und entschlossener als der Gegner.

Richtig gefährlich wurde es eine Viertelstunde später. Nach einem Eckball herrschte dichter Verkehr im SKN-Strafraum, irgendwie bekamen die Gäste aber die Kugel aus der Gefahrenzone (19.).

Danach nahm auch St. Pölten mehr am Spielgeschehen teil. Wirkliche Torchancen waren aber Mangelware. Stattdessen standen Einsatz und Kampf an der Tagesordnung.

In der 32. Minute gingen die Panther dann unter Mithilfe der SKN-Verteidigung in Führung. Riegler und Steinwender krachten außerhalb des Strafraums zusammen, Atanga schnappte sich die Kugel und lief damit ins leere Tor.

Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Die Admira hatte die Partie im Griff, St. Pölten blieb weiterhin harmlos.

Der SKN kam mit mehr Elan aus der Kabine und versuchte mehr Akzente nach vorne zu setzen. Die Admira ließ sich davon aber nicht beeindrucken.

Die Hausherren hatten auch die besseren Szenen. Zunächst vertändelte Atanga einen Konter (52.), ein Schuss von Lukacevic wurde abgeblockt (43.) und bei einem Kopfball von Bauer rettete Riegler in höchster Not (54.).

Nur 180 Sekunden später vergab auch Breunig aus aussichtsreicher Position (57.). Das Match blieb in Folge bis zur Schlussphase spannend. Die Schmidt-Elf lauerte auf Konter, St. Pölten hatte mehr Spielanteile, strahlte dabei aber wenig Torgefahr aus.

In Minute 78 hatte der eingewechselte Hoffer das 2:0 am Fuß, scheiterte aber an Riegler. Doch kurz vor Schluss fixierte Kerschbaum den vielumjubelnden 2:0-Endstand (87.).

Aufstellungen

: Leitner – Aiwu – Datkovic – Bauer – Maier (90./Starkl), Kerschbaum, Malicsek ((90./Gartner), Vorsager (70./Kadlec), Lukacevic – Breunig (70./Wooten), Atanga (56./Hoffer)

SKN St. Pölten: Riegler – Luan, Steinwender (37./Davies), Muhamedbegovic – Blauensteiner, Pokorny, Ljubicic (73./Schütz), Luxbacher (43./Booth), Schulz – Tetteh (73./Halper), Hugi (73./Tanzmayr)

Tore: 1:0 Atanga (32.), 2:0 Kerschbaum (87.)

Gelbe Karten: Bauer (25.), Aiwu (45.), Datkovic (50.), Breunig (58.), Hoffer (75.); Hugi (17.)

Quelle

Aktuelle Nachrichten