BURIC UND WOHLFAHRT: GEMEINSAMES BÜNDELN ALLER KRÄFTE

Nach einer kurzen, aber dafür umso intensiveren Vorbereitung startet der am Samstag, 23. Jänner, mit dem Auswärtsspiel gegen SKN St. Pölten in die Frühjahrs-Saison.

Auch abseits des Rasens war die sportliche Führung äußerst fleißig und präsentierte mit Matthias Ostrzolek, David Atanga und Andrew Wooten drei Neuzugänge.

Vor dem Auftakt am Wochenende geben Geschäftsführer Sport Franz Wohlfahrt und Trainer Damir Buric Einblicke in die letzten Wochen.

Wie fällt das Resümee der Vorbereitung aus?

Damir Buric: Wir hatten ein tolles Trainingslager in Steinbrunn, das uns trotz der suboptimalen Witterung, die zu dieser Jahreszeit in Österreich herrscht, viele Möglichkeiten eröffnete. Die Mannschaft hat richtig gut und hart gearbeitet. Wenn wir nur einen Teil davon im Frühjahr auf den Platz bringen, wären wir sehr zufrieden.

Franz Wohlfahrt: Die Vorbereitung war so kurz wie nie. Wir wollten dennoch bewusst in ein Trainingscamp, damit die Mannschaft fünf Tage eng zusammenarbeiten kann. Es standen nicht nur Trainingseinheiten, sondern auch viele Analysen und Gespräche am Programm. Das war uns allen wichtig.

Wie sehr hat COVID-19 das tägliche Arbeiten beeinflusst?

Damir Buric: Wir haben eine gewisse Verantwortung dem Verein und den Spielern gegenüber. Dank Franz Wohlfahrt waren wir vollkommen allein im Trainingslager. Das Sportzentrum hat nur für uns geöffnet. Doch auch solche Umstände stärken das Wir-Gefühl. Wir haben aus einer schwierigen Situation das Optimale herausgeholt.

Franz Wohlfahrt: Die Situation mit Corona ist leider mittlerweile fast schon ein gewohnter Zustand. Wir halten uns an alle Vorschriften und befolgen diese strikt. Alle COVID-19-Tests waren seit dem Urlaub bei Spielern und Trainern negativ.

Was braucht es, damit die Mannschaft am Ende der Saison den Klassenerhalt schafft?

Damir Buric: Wir haben sehr viel an unserer Spielphilosophie getüftelt, haben gewisse Punkte erarbeitet, die wir den Spielern visuell und am Trainingsplatz vor Augen geführt haben. Die Meisterschafts-Begegnungen im Herbst haben gezeigt, dass es gegen uns sehr schwer ist, wenn wir uns an den Matchplan halten. Es stellte sich aber auch heraus, dass wir manchmal die falschen Entscheidungen getroffen haben. Wichtig ist, dass wir als Einheit auftreten. Gemeinsam müssen wir füreinander da sein. Die Art und Weise unserer Arbeit ist in Ordnung, aber die Ergebnisse sind ausgeblieben. Doch die Mannschaft weiß, was in ihr steckt. Das gilt es abzurufen. Wir wollen den Reset-Knopf drücken, neu durchstarten und mit Selbstvertrauen, Motivation und Engagement die Trendwende einleiten.

Franz Wohlfahrt: So wie es der Trainer schon gesagt hat: Wir wollen durch das Bündeln aller Kräfte zu Erfolgserlebnissen kommen. Dadurch gewinnen wir das Vertrauen in uns selbst. Dafür reicht schon z.B. ein starkes Unentschieden, wo wir sehen, dass wir knapp dran sind. Schon das steigert das Selbstvertrauen und kann für den weiteren Verlauf der Meisterschaft noch ganz wichtig sein.

Mit Matthias Ostrzolek, David Atanga und Andrew Wooten wurden drei neue Spieler engagiert. Was erwarten Sie sich von den Neuen?

Damir Buric: Wir haben uns optimal verstärkt. Es sind alles Spieler, die wir so nicht in unseren Kader hatten. Wir haben richtig gute Arbeit geleistet und den Kader optimiert. Die Neuen können den Unterschied ausmachen.

Franz Wohlfahrt: Die Neuen sollen sich so schnell wie möglich integrieren. Alle drei Spieler haben genug Erfahrung, kennen so eine Situation. Wir alle sind überzeugt, dass sie uns mit ihrer Qualität helfen werden. Auch die anderen Teamkollegen sollen von ihnen profitieren und stärker sowie sicherer werden. Es wird definitiv eine Qualitätssteigerung zu erkennen sein.

Das Transferfenster ist noch bis 6. Februar geöffnet. Sind noch weitere Verstärkungen geplant?

Damir Buric: Franz und ich sind uns da komplett einig: Wenn es möglich ist, würden wir uns natürlich gerne noch verstärken. Es muss aber jemand sein, der Qualität mitbringt und uns sofort weiterhelfen kann.

Franz Wohlfahrt: Weitere Transfers sind nicht ausgeschlossen. Natürlich muss es neben den sportlichen Voraussetzungen auch wirtschaftlich passen. Wir werden das gemeinsam – so wie bei den bisher getätigten Neuverpflichtungen – entscheiden.

Zum Auftakt geht es gegen St. Pölten. Wie wird die Admira die Aufgabe angehen?

Damir Buric: Wir sind vor St. Pölten gewarnt. Das hat uns das Hinspiel gezeigt. Doch jetzt bietet sich eine neue Chance und darauf werden wir uns in aller Ruhe vorbereiten.

Franz Wohlfahrt: Wir müssen voll fokussiert sein und 100 Prozent abrufen. Das ist das Wichtigste. Für uns zählt immer nur das nächste Spiel.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne am Ende der Saison über den lesen?

Damir Buric: „Der hat mit Herzblut, Leidenschaft und einer Energieleistung gezeigt, dass diese Mannschaft zurecht in die Bundesliga gehört.“

Franz Wohlfahrt: „Große Überraschung: Fünf Spieler des in der Bundesliga-Elf des Frühjahrs.“

Quelle

Aktuelle Nachrichten

Shakti

Home

Shakti

News der Betriebe Pino