AKADEMIETEAMS MÜSSEN SICH IM TEST GEGEN LASK GESCHLAGEN GEBEN

LASK Linz U15 : Admira U15 2:0 (1:0)

Kommentar Trainer Michael Gruber:

Wir wurden vom LASK von Beginn weg durch hohes Pressing sehr stark unter Druck gesetzt. Es gelang diesmal nur selten eine schnelle, spielerisch gute Befreiung. Daher war das Spiel sehr zerfahren und mit nur wenig guten Aktionen. Im dritten Spiel innerhalb einer Woche war doch etwas Müdigkeit sichtbar. Auch zweite Halbzeit ging es in diesem Ton weiter. Bezeichnend für das Spiel die Gegentore, die beide aus Standartsituationen entstanden. Erst gegen Ende des Spiels kamen die Jungs zu guten Torchancen, die mit etwas Glück das Ergebnis verbessern hätten können. Trotz der Niederlage war es aber ein sehr guter Test.

Torschützen: –

Aufstellung:

Wiemer (41./Gattringer), Lorinson (60./Lorint), H. Schirnhofer (60./Djordjevic), Djordjevic (41./Kleinböck), Nela, Exel (60./Olsa), Lebl (41./Yildiz), Steiner S., Lorint (41./Stugner), Domuzeti (41./Gandon), Olsa (41./Welzel);

LASK Linz U16 vs Admira U16 5:2 (4:0)

Kommentar Trainer Thomas Pratl:

Das Spiel ist relativ einfach zu analysieren: Wir haben die Anfangsphase verschlafen, waren daher nach 18 Minuten bereits 0:3 in Rückstand, kassierten kurz vor der Pause noch das 0:4 – das war einfach zu wenig in vielen Situationen. Positiv war dann die Reaktion der Jungs in der zweiten Halbzeit, wo sie mit Fortdauer des Spiels immer besser in das Match reinfanden. David Puczka sorgte mit einem direkten Freistoß aus 25 Metern für den Anschlusstreffer. Sebastian Hlavac per Kopf, nach toller Flanke von Fabian Feiner, verkürzte auf 2:5. Eine ordentliche Druckphase unsererseits in der Schlussphase des Spiels blieb unbelohnt. In Summe geht die Niederlage in Ordnung. Wie müssen uns selbst bei der Nase nehmen und die hohe Qualität des Gegners anerkennen. Uns gelang es nicht gut genug, unseren Plan umzusetzen. Zu viele individuelle Fehler und ein zu spätes Aufbäumen führten dann zu der doch etwas hohen Niederlage.

Torschützen:

1:4 (T: Puczka, A: Burger)

2:5 (T: Hlavac, A: Feiner)

Aufstellung:

Zivanovic (45./Fönyedi); Marlovics (68./Rücktausch Kuloglija), Schöller (68./Rücktausch Bachmeier), Kuloglija (45./Feiner), Puczka (68./Rücktausch Ajanovic); Maierhofer (68./Rücktausch Koreimann), Koreimann (45./Radvanyi), Bachmeier (45./Hofer); Smiljanic (45./Hlavac), Burger (68./Rücktausch Smiljanic), Ajanovic (45./Anwari).

Linz U18 vs Admira U18 1:0 (1:0)

Kommentar Trainer Tilo Morbitzer:

Eine gegenüber dem Herbst physisch sehr starke und mit neuen Spielern verstärkte Linzer U18 setzte uns von Anfang an unter Druck. Nur dank einer dieses Mal sehr starken Defensivleistung konnte der Anfangsdruck überstanden werden. Dennoch ging Linz nach einem Konter in Führung. Die teilweise überharte Aggressivität der Linzer beeindruckte unsere Jungs, die sich aber zunehmend dagegen stemmten und endlich in puncto Laufbereitschaft, Zweikampfbereitschaft, Leidenschaft und positiver Aggressivität überzeugen konnten. Spätestens in der zweiten Halbzeit war es ein offenes und sehr intensives Spiel. Unsere Jungs haben sich dieses Mal förmlich in die Partie zurück gekämpft und am Ende waren wir sogar die gefährlichere Mannschaft, doch leider konnten die wenigen Chancen auf den Ausgleich nicht mehr genutzt werden.

Torschützen: –

Aufstellung:

Sulzer; Jankai, Schneider, Hasenöhrl, Schutti, Cakic, Gattermayer, Wagner, Schwarz, Ristanic, Yesilöz. Ersatz: Bosnic, Kruder, Wlattnig, Murgas, Menczik, Horvath

Quelle

Aktuelle Nachrichten