AKA-TEAMS BLEIBEN GEGEN WAC SIEGLOS

Admira U15 vs WAC U15 1:1 (0:1)

Kommentar Trainer Patrick Fürst:

Im Duell mit dem WAC holte die U15 daheim ein 1:1. Mit der ersten gefährlichen Aktion gingen die Kärntner in Führung: Ein Eckball konnte nur kurz abgewehrt werden, der Nachschuss fand den Weg ins Netz (11.). In der Folge erlangten wir von Minute zu Minute mehr Kontrolle über das Spiel und konnten uns auch Sitzer erarbeiten – ohne noch vor der Pause zu treffen.

Der Ausgleich gelang Bradaric dann unmittelbar nach Wiederbeginn, als er einen Elfer nach Foul an Suschitz sicher verwertete (42.). Der WAC konnte sich zwar immer wieder aus dem Pressing befreien, bis zur 70. Minute kam jedoch kein weiterer Torschuss auf unser Tor. Möglichkeiten, den Sieg einzufahren, hatten wir, doch – ähnlich wie in der 1. Hälfte – waren wir vor dem Tor nicht konsequent genug.

Fazit: Gegen einen starken Gegner der nächste Punktegewinn – ein Übergewicht an Chancen und Eckbällen (8:1). Ein Sieg wäre möglich gewesen.

Tor: 

1:1 (42.) Bradaric (Foulelfmeter)

Aufstellung:

Limbeck; Aurohom (73./Stanek), Schöny, Aigner, Tasdemir; Bradaric, Hös (40./Paizs), Kujovic (70./Herzog); Juric (63./Orgler), Djordjevic (70./Domuzeti), Suschitz

Admira U18 vs WAC U18 2:2 (2:1)

Kommentar Trainer Thomas Pratl

Ähnliches Bild wie letzte Woche. Die Jungs spielten gefällig Fußball, kontrollierten das Spiel von Beginn an durch gutes Positionsspiel in der Offensive. Nach einer dominanten Anfangsphase führte der erste gegnerische Angriff zum 0:1. Unbeeindruckt davon zogen die Jungs weiterhin ihr Spiel durch. Noch vor der Pause gelang es Andrej Stevanovic per Doppelpack – einmal per Kopf, einmal per Elfmeter – auf 2:1 zu stellen. Dies war auch der Pausenstand.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit kamen wir nicht energisch und aktiv genug zurück auf den Platz. In dieser Phase fiel der 2:2-Ausgleich nach einem Eckball. Sehr bitter, jedoch absolut vermeidbar! In den letzten ca. 20 Minuten des Spiels drückte die Mannschaft nochmal ordentlich auf den Siegtreffer, warf alles nach vorne, blieb aber unglücklich im Abschluss. Am Ende fühlte sich das 2:2 wie eine Niederlage an. Der Gegner holte aus wenigen zwingenden Situationen das Optimum raus – das gelang uns nicht. Andererseits führten kleine defensive Nachlässigkeiten dazu, dass wir das Feld nicht als Sieger verließen.

Tore: 

1:1 (T: Stevanovic, A: Puczka)

2:1 (T: Stevanovic, A: Radvanyi)

Aufstellung:

Fönyedi; Demir (80./Grozdanovic), Radvanyi, Cakic (80./Kuloglija), Puczka; Schneider, Stevanovic, Cosic (62./Bachmeier); Schühler (62./Ajanovic), Burger (72./Naveen), Murgas.

Quelle

Aktuelle Nachrichten